Hilfengebung & Körpersprache – mit Stephanie Ostendorf

Für die meisten Reiter bedeutet longieren, das Pferd ausgebunden auf der Kreisbahn zu trainieren. Doch es ist genauso möglich, sein Pferd artgemäß ohne Longe und/oder Ausbinder reell zu arbeiten: über die Sprache des Körpers und die Position, die er zu dem Pferd einnimmt. Das Ziel ist, das Pferd frei in der Bahn dirigieren zu können.

Damit unsere reiterlichen Hilfen als solche das Pferd erreichen und nicht zum Druckmittel werden, ist es wichtig, diese im Einklang mit den Bewegungen des Tieres zu geben. Daher wollen wir uns in diesem Kurs dem Reiten aus dem Blickwinkel der Psychomotorik nähern. Losgelöst von Reitweisen, Ausbildungswegen und Reitstilen soll es diesmal um ein Erspüren von körperlicher Einheit zwischen Mensch und Pferd in der Bewegung gehen. Im Bewegungsdialog mit dem Tier lassen wir uns bewegen und erfahren dabei, wie wir unseren Partner Pferd sinnvoll unterstützen können, ohne ihn zu stören.

 Fr. 23.03. – So. 25.03.2018

220,- €