Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Lesezeit ca. 3 Minuten

Die VFD verbindet, sogar über Landesgrenzen hinweg!!

VFD Aktuell

Bericht zu einem historischen Ritt.

"Am 24.4.2022 jährte sich die Schlacht bei Mühlberg, in der Kaiser Karl V den Johann Friedrich von Sachsen schlug zum 475.Mal.
In der Folge  der Niederlage der im Schmalkaldischen Bund zusammengeschlossenen Protestanten verlor Johann Friedrich die Kurwürde und einen großen Teil des Territoriums .Sein Vetter Moritz wurde auf einer Wiese bei Bleesern zum neuen sächsischen Kurfürsten ausgerufen."

Webseite Förderverein Hofgestüt Bleesern

Die politischen Auswirkungen dieses Krieges sind als Grenzverschiebungen zwischen Sachsen,Sachsen-Anhalt und Thüringen noch heute sichtbar. Um den Ritt des Kaisers V,auf dem er den ernestinischen Kurfürsten Johann Friedrich als Gefangenen bis nach Wittenberg führte ,nachzustellen, wurde ein länderübergreifendes Projekt ins Leben gerufen .Der Förderverein vom Hofgestüt Bleesern hat sich auf die Fahnen geschrieben, europäische Geschichte erlebbar zu machen.



Das kulturhistorische Ereignis sollte in einer mehrtägigen Aktion mit Begleitprogramm nachgestellt werden.
Dafür mußten die teilnehmenden Pferde im wahrsten Sinne des Wortes schussfest sein! Das Spektakel in den historischen Innenstädten und die Empfänge durch die Stadtvertreter stellten hohe Anforderungen an die Gelassenheit der Pferde und an das Vertrauen zwischen Pferd und Reiter.

 

19 Reiter und eine historische Kutsche mit den Mulis von Achim Rensch haben sich schließlich dieser Herausforderung gestellt. 12 Teilnehmer wurden von Susanne von Gersdorf unter den Mitgliedern der VFD gefunden.
Unsere Wanderreitpferde sind eben die coolsten!  Wahrheitsgetreu muß man aber eingestehen,daß auch unsere Pferde sich zunächst an den Trubel der Veranstaltungen und auch an das Geratter der historischen Kutsche auf dem Kopfsteinpflaster in den Altstädten gewöhnen mussten. Die Pferde und wir Reiter wuchsen schnell zu einer eingeschworenen Gemeinschaft zusammen. Schon nach 2 Tagen konnten wir die herrlichen Strecken entlang der Elbe im Trab oder Galopp genießen. Auf dem Biwakplatz im Waldbad Dommitz wurden dann die kleinen und großen lustigen Begebenheiten des Rittes in unserem Ritterlied festgehalten. Die Reitstrecke führte uns über Mühlberg,das Gestüt Graditz,Torgau mit dem Besuch von Schloß Hartenfels,über Dommitz,Bad Schmiedeberg bis nach Bleesern.


Am 30.04.2022 wurde von uns schließlich lauthals mit einem dreifachen Moritz,Moritz,Moritz der neue Kurfürst von Sachsen  auf einer Elbwiese nahe dem Hofgestüt Bleesern ausgerufen. Das war der fröhliche Abschluß eines erfolgreich nachgestellten historischen Rittes.
Wir Reiter werden dieses einmalige Erlebnis in bleibender Erinnerung behalten. Wir sind stolz auf unsere Pferde und freuen uns darüber, daß wir unseren Beitrag für die Entwicklung des Reittourismus in Deutschland leisten konnten.
Denn langfristig soll die zurück gelegte Strecke zu einem Teil des europäischen Reit-Rad- und Wanderweges werden.


Und weil es so schön war, gab es im September ein Nachtreffen in Lychen auf der Muli Rench. Bis auf 2 Reiter, die krankheitsbedingt, bzw. wegen einer wichtigen Familienfeier nicht teilnehmen konnten, waren das kaiserliche Gefolge und selbstverständlich auch der Kaiser, wieder versammelt. Wir genossen das gemütliche Beisammensein und die traumhaften Ausritte in die kleine Schorfheide. Die weiteste Anreise hatte wieder unser Birger aus Schweden. Diesmal kam er ohne sein eigenes Pferd, konnte sich aber auf einem der vielen Mulis von Achim Rensch ausprobieren. Danke schön an unsere Gastgeber,die uns ein schönes Highlight der diesjährigen Wanderreitsaison beschert haben  . Das nächste Wiedersehen wurde geplant. Es findet 2023 in Strodehne im Havelland statt. Und unser Schwede hat sich tatsächlich schon ein Wanderreitpferd reserviert.

Die VFD ist wie eine große Familie. Man trifft sich immer wieder....

Notiz:

Text und Bilder: Susanne von Gersdorff