Home » Artikel

Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Lesezeit ca. 2 Minuten

Balancetraining mit Emile...

VFD Aktuell

Vor zwei Jahren habe ich mir mein Nachwuchswanderreitpferd gekauft. Einen lieben 4-jährigen französischen Traberwallach. Er wurde bisher nur für die Rennbahn trainiert, kannte aber auch schon das Reitergewicht und kleine Ausritte. Ich habe ihn am Boden nach Pat Parelli gearbeitet und im Gelände auf seine neue Aufgabe als Wanderreitpferd vorbereitet. Mit 5 Jahren ist er dann seine ersten kleinen Wanderritte gegangen. Aber auch nach einem Jahr Training hatte das junge Pferd noch starke Balanceprobleme. Es stolperte häufig, und steilere Hänge konnte es gar nicht bergab laufen. Auf einer unebenen Wiese oder gar im Ostseesand wusste Emile nicht, wie er traben sollte...er hat sich dann immer mit ein paar Bocksprüngen geholfen!


Im März 2020 habe ich in der Trabergruppe auf Facebook ein wunderschönes Video mit einem gelassenen und ausbalanciert galoppierenden Traber gesehen. Die Besitzerin hatte sich die schöne Galoppade durch Clickertraining erarbeitet. So bin ich auf das Training mit positiver Verstärkung gestoßen. Ich habe sehr viel darüber gelesen, viele Lehrvideos angeschaut, und mir die Grundlagen dieser Methode erarbeitet. Und das sollte man auch unbedingt tun, falls man mit Futterlob arbeiten möchte. Clickertraining ist alles andere als nur Click und Leckerchen! Bei falscher Anwendung kann man leicht falsche Verknüpfungen belohnen. Vor allem kann man sich dann auch schnell ein unhöfliches Pferd “erziehen”. Als Anfängerin mache ich auch noch Fehler, bemerke sie aber. Wenn man die Regeln beachtet... ist das Training mit positiver Verstärkung einfach genial! Ich habe es genutzt, um mit Emile auf instabilen Untergründen wie Matten und Wippen zu trainieren. Inzwischen wagen wir uns auch an gymnastizierende Zirkuslektionen, Freiarbeit und an die Arbeit an der Hand. Alles unter der Prämisse: Alles kann sein - nichts muss sein! Gepaart mit Equikinetik und einem Ausdauertraining im Gelände unter dem Reiter und vor dem Sulky haben sich die Balance  und die Rittigkeit von Emile deutlich verbessert.

Das Schönste aber ist, dass ich nun ein interessiertes Pferd habe, das ständig Neues dazu lernen möchte! Ich muss mich korrigieren, denn inzwischen arbeite ich bei allen meinen  Pferden mit positiver Verstärkung - ich habe 6 hochmotivierte Pferde, die täglich erwartungsvoll am Reitplatz stehen und sich freuen, wenn sie an der Reihe sind. Vielleicht möchte der Ein oder Andere sein Pferd im Frühjahr auch mit Equikinetik oder Balancetraining fit machen? Meine Pferde und ich sind bereits süchtig!

 

 

Notiz:

Text: Viola Köhler, Havelland;

Bilder: Annett Richter