Artikel zum Thema: VFD Veranstaltungen



Rückblick auf den 4. VFD Naturparkeritt

27.September bis 02.Oktober 2004  

Gemeinsam vorbereitet durch die Naturparkverwaltung Märkische Schweiz Herr Dr.Ott und Rene Klinger, sowie die Vereinigung der Deutschen Freizeitreiter Clarisse Zander und Heike Müller haben wir einen Ritt durch die wunderschöne Landschaft der Märkischen Schweiz erleben dürfen. mehr...
0 Kommentare?

2. Brandenburger Naturparkritt

II. Brandenburger VFD-Naturpark-Ritt ein voller Erfolg

- Naturpark-Reitroute jetzt "von der VFD empfohlen"-

Den Umweltpreis des Kuratoriums Sport und Natur hat sie wahrhaftig verdient:
35 Wanderreiter aus 4 Bundesländern genossen Mitte August auf der preisgekrönten "Naturpark-Reitroute Hoher Fläming" meilenweit traumhafte Sandwege durch unendliche Brandenburger Wälder und Felder. Hochsommerliches Wetter, märkische Gastfreundschaft und ausgelassene Stimmung in der Gruppe machten diesen Wanderritt für alle Beteiligten zu einem Highlight des Sommers.

Potsdam-Mittelmark-Landrat Lothar Koch ließ es sich nicht nehmen, höchstpersönlich das symbolische Band zu durchschneiden und die "Naturpark-Reitroute Hoher Fläming" für die VFD-Reiter freizugeben. Das war wirklich ein schönes Bild - 35 Wanderreiter und Carl und Ursula Rücker mit ihrer Kutsche in knallgelben Naturpark-T-Shirts mit Sektgläsern in der Hand!

mehr...
0 Kommentare?

30 Jahre VFD

Die Brandenburger Reiter starteten am 06.Februar 2003 vom Potsdamer Einstein-Turm ihren Stafettenritt zur Equitana in Essen. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der VFD.


Weiter ging es am 13. Februar 2003 von Rathenow aus, mit einer Abordnung der Radetzkyhusaren des Shagya-Araber-Gestütes "Eichenhof" mit eine Grußbotschaft des Bürgermeisters zum 30. Geburtstag der VFD.

Grußbotschaft der Stadt Rathenow
Der Bürgermeister

"Ich habe ein wunderbares Pferd, es hat die Leichtigkeit des Windes und des Feuers Hitze, aber wenn sein Reiter es besteigt, ist seine Sanftmut nichts als die Ruhe vor dem Ausbruch des Sturmes." So sagte es eins William Shakespeare.

Als ich vor einigen Tagen von Ihrer Idee erfuhr, einen Stafettenritt zu veranstalten, war meine Freude besonders groß. Denn gerade Rathenow blickt auf eine langjährige Tradition, welche den Pferden verschrieben war, zurück. 


mehr...
0 Kommentare?

Hippologica 2002

Ein Blick hinter die Kulissen
Hippologica...Hipologica

Wie alle Jahre wieder fand im November in Berlin die Pferdemesse statt und unser Landesverband wollte sich in einem Schaubild präsentieren. Mit Claudia Christ und Barbara Lorenz fanden sich auch zwei erfahrene Reiterinnen; wir Fahrer kamen als Neulinge dazu.

Doch schon in der Vorbereitung zeigten sich die Schwierigkeiten, die mit so einem Auftritt verbunden sind. Frage: wie können Leute, die ihre Pferde 100 km entfernt voneinander zu stehen haben, gemeinsam eine Schaunummer einstudieren, ohne Unmengen von Geld auszugeben und ohne zuviel Zeit zu investieren?
Antwort: am Telefon. Und genau das haben wir getan und - hingekriegt!
mehr...
0 Kommentare?

1. Brandenburger Naturparkritt

Wälder - Seen -Herrenhäuser

Eindrücke vom ersten Brandenburger Naturparke-Ritt

Von Christian Frasch / Wolfsburg / VFD Niedersachsen

An einem See in Brandenburg

Das Wasser konnten die Pferde bei der Wärme gut gebrauchen. Der ältere Herr hörte nicht eher mit dem Schleppen des Wassereimers auf, bevor jedes Pferd seine zwei Eimer Wasser gesoffen hatte, obwohl es nur einen Wasserhahn und einen Eimer gab.

Die heutige, zweite Tagesetappe sollte mit knapp 50 Kilometern die längste unseres insgesamt viertägigen Rittes werden. Etliche Kilometer schöner Sandwege und ein tolles Waldpicknick hatten wir schon hinter uns. Jetzt freuten wir uns auf die Badestelle, und wir kürzten den Weg über ein riesiges Stoppelfeld ab. Mittlerweile waren noch zwei weitere Reiter des Naturpark-Rittes zu uns gestoßen, so daß sich die Zahl unseres Grüppchens mit Rittführerin Susanne auf neun erhöht hatte.

Unter den Bäumen, die am Seeufer standen, war es angenehm kühl. Der Pfad führte entlang des Seeufers. Immer wieder hingen Äste quer über den Weg, unter denen man sich ducken mußte. Da war ich mit meinem kleinen Fjordpferd Lasse echt im Vorteil.

Plötzlich entdeckte ich auf der Seeseite des Pfade zwei Bäume, die etwa einen halben Meter über den Boden tief eingekerbt waren. Glauben konnte ich nicht so richtig, was ich da sah, denn die Kerben sahen aus, als wären sie genagt worden. Das hieße, es gäbe in dem See einen Biber ?! Vielleicht hatte aber auch nur jemand versucht, mit einer Axt die Bäume zu fällen und nach der Hälfte die Lust verloren ?

mehr...
0 Kommentare?

95 Artikel (16 Seiten, 6 Artikel pro Seite)