Brandenburgisches Wassergesetz (BbgWG)

Vom 13. Juli 1994 (GVBl.I/94 S.302, ber. GVBl.I/97 S.62), zuletzt geändert durch Art. 2 des Gesetzes vom 10. Juli 2002 (GVBl.I/02 S.62, 67)



Abschnitt 3

Besondere Bestimmungen für die Benutzung oberirdischer Gewässer

 § 43

Gemeingebrauch (zu  § 23 WHG)

(1) Jedermann darf oberirdische Gewässer mit Ausnahme der Gewässer, aus denen zur Trinkwasserversorgung Wasser entnommen wird, zum Baden, Schöpfen mit Handgefäßen, Viehtränken, Schwemmen, Eissport und Befahren mit Fahrzeugen bis zu 1 500 kg Wasserverdrängung ohne eigene Triebkraft ohne Erlaubnis oder Bewilligung benutzen. Dasselbe gilt für das Einleiten von nicht verunreinigtem Grund-, Quell- und Niederschlagswasser, soweit es nicht aus gemeinsamen Anlagen eingeleitet oder von gewerblich genutzten Flächen abgeleitet wird.